Ein Bahnhof voller Koffer-Hoffer

20.04.2015 | Volle Hütte. Gute Stimmung. Und große Hoffnungen auf ein tolles Schnäppchen. Das war Mitte April die erste Fundsachenversteigerung der Deutschen Bahn in der Frankfurter Markthalle.

Koffer, Uhren, Fahrräder, Smartphones, Schmuck und vor allem Koffer. Was alles
auf den Bahnsteigen, in den Zügen und den Shops des Frankfurter Hauptbahnhofs
verloren wird, ist kaum zu glauben – und kam jetzt bei einer Auktion in der Frankfurter Markthalle unter den Hammer.

 

Spannung bis der Koffer aufgeht
Ganz besonders spannend war die Versteigerung der verschlossenen Koffer. Schließlich wusste niemand was wirklich drin ist, sondern musste allein aufgrund der Form und der Farbe auf einen tollen Inhalt hoffen. Das ging natürlich allzu oft schief.

 

Kein Müll, aber auch keine Schätze
Zwar berichtet Auktionator Walter Schreiner, dass die Koffer vorab kontrolliert werden: „Wir sehen vorher in das Gepäck, damit kein Müll, keine Drogen und keine Essensreste drin sein können. Stinkende Wäsche wird auch weggetan.“ Doch trotzdem waren nicht die ganz großen Schätze zu finden. So haben Simon und Philipp, beide extra aus Schlüchtern angereist, zum Beispiel einen blauen Roll-Koffer für 70 Euro ersteigert: „Ein Frauenkoffer mit Einweggrill, Selfie-Stick fürs Handy, Damen-Jeans, und einer Handtasche. Wir teilen den Inhalt jetzt untereinander auf,haben aber aus Spaß mitgeboten.“ Deutlich mehr Glück hatte der 34-jährige Stojan aus Frankfurt. In seinem Koffer waren ein paar zusammenschraubbare BillardQueues, die er für insgesamt 260 Euro ersteigern konnte: „Die können“, freute er sich. „im Handel bis zu 1000 Euro kosten.“

 

Nächster Halt: Frankfurter Markthalle

Die Auktion war ein voller Erfolg. Nicht nur, dass diverse Medienvertreter hier vor Ortwaren, die Frankfurter Markthalle war auch richtig voll mit Besuchern, die unser vielfältiges und sehr umfangreiches Gastronomie-Angebot bislang noch gar nicht kannten.
Andreas Tenyi, unser für die Markthalle zuständiger Standortleiter: „Viele davon haben heute direkt vor Ort für zusätzlichen Umsatz gesorgt und werden sicher beim nächsten Halt im Frankfurter Hauptbahnhof wieder zu uns in die Markthalle kommen.“